Veranstaltungshinweise

 

Die nächste Jazz Session im Maximal wird eröffnet von „CJP“, dem „Contemporary Jazz Projekt“ einer regionalen U20-Formation. Hinter der kryptischen Abkürzung verbergen sich Darius Blair am Tenorsaxophon, William Schmenger am Baritonsaxophon, Jan Iser am Schlagzeug, Max Westenburger am Bass und Alexander Köper an der E-Gitarre. Vier der fünf Jungs von „CJP“ kennen sich vom Landesjugend-Jazzorchester (LJJO) bzw. drei der fünf spielen zusammen bei den MAYERS. Die junge Jazz-Avangarde widmet sich einer besonderen Spielart des Jazz. Das Quintett präsentiert eigene Kompositionen und interpretiert Stücke u.a. von Steps Ahead und Pat Metheney.

 

Die junge Künstlerin Yvonne Mwale mischt derzeit die Weltmusikszene gründlich auf. Aufgewachsen in Sambia verkörpert sie die Musik des afrikanischen Kontinents. Statt Pop und elektronischer Musik fließen in ihre Kompositionen die Rhythmen und Gesänge ihrer Heimat als Vorlage ein. Auf ihrem neuesten Album “Msimbi Wakuda” erweitert sie ihr Repertoire um Stilelemente des Jazz und Blues. Mit Erfolg: Diverse Preise im Bereich der Welt- und Jazzmusik bestätigten Yvonnes Talent auf eindrucksvolle Weise. Auf der Maximal-Bühne wird sie am Samstag, 16. November, begleitet von Mohamed Twaba (perc., Marimba) und Tilmann Höhn (Gitarre).

 

In Zeiten der Superlativen und Mega-Events bietet die Maximal Kulturinitiative eine Aufführungsstätte für ungewöhnliche Formate und musikalische Experimente abseits des Mainstream. Deshalb brauchte es auch nicht viel Überzeugungsarbeit, einen Abend Jens Joneleits „Ditches Dew“ zu ermöglichen. Und so wird die Uraufführung „Ditches Dew“ am kommenden Freitag, 15. November, mit Jens Joneleit (Drums), Ali Neander (E-Gitarre), Matthias Dörsam (Sax), Tom Schüler (tromp.), Stephan Langer (E-Bass) und Peter Glaßner (E-Piano) live auf der Maximal-Bühne in Rodgau zu erleben sein. Joneleit versteht sein Projekt als eine Hommage an das bahnbrechende Studio-Doppelalbum von Miles Davis „Bitches Brew“ aus dem Jahr 1969.



Seit mehr als drei Jahrzehnten gehört David Becker zu den wirklich außergewöhnlichen Musikern seines Genres. Mit seiner Band DAVID BECKER TRIBUNE spielte er in rund zwanzig Ländern und teilte sich die Bühne mit Größen wie Miles Davis, Chick Corea oder Joe Diorio. Insgesamt elf Alben hat der 1961 in Cincinnati, Ohio, geborene Musiker bislang veröffentlicht. Hin und wieder ist Becker auch solo unterwegs. Anfang November hat er vier Auftritte in Deutschland, bevor er bereits Mitte des Monats seine Tournee in Japan fort setzt. Einer davon ist am kommenden Samstag, 09. November, im Rodgauer Maximal.

 


Ein Abend mit Vicki Genfan ist weit mehr als ein Konzert. Geschichten, Herzlichkeit und Humor werden in einem unvergesslichen Musikabend verpackt. Sie schreibt, komponiert und singt ihre eigenen Songs und versieht auch vertraute Melodien wie die Beatles Ballade „Norwegian Wood“ mit ihrem eigenen unverkennbaren Stil.
Die Gitarristin setzt 29 alternative Gitarren-Stimmungen und eine intensive percussive-Technik ein, die inzwischen als „Slap-Tap“ bekannt ist.
Damit erreicht die ursprünglich in der klassischen Musik ausgebildete Künstlerin eine enorme Dynamik, die man erlebt haben muss.