user_mobilelogo

Veranstaltungshinweise

Vor genau 500 Jahren verfasste Martin Luther „95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses“. Diese  Thesen gelten bis heute als Beginn der Reformation, eines der zentralen Ereignisse der deutschen Geschichte. Ob Politik, Musik, Kunst, Wirtschaft, Soziales, Sprache oder Recht: Kaum ein Lebensbereich blieb von der Reformation unberührt. Auch die Maximal Kulturiinitiative trägt daher mit einer Veranstaltung  zum Jubiläumsjahr bei. Im Rahmen des Kultursommer Südhessen ist das Theater Nedelmann mit seinem Stück „Cranach malt Luther“ im  Maximal in der Eisenbahnstraße 13 in Rodgau/Jügesheim  zu Gast.
Am Samstag, dem 24. Juni, erlebt das Publikum eine Zeitreise in das Jahr 1539. Lucas Cranach porträtiert Luther und im Gespräch mit seinem Freund Cranach erfahren wir von einem normalen Tag im Leben des Martin Luther. Was auch immer „normal“ im Hause Luther heißen möge. Cranach ist ein Freund Luthers, ein guter Freund, ein Vertrauter, einer der Luther zu nehmen weiß mit seinen Launen und Eigenheiten. Dem Maler hilft dabei sein Mutterwitz, mit dem er überreich bedacht war. Und da auch Luther bekanntlich nicht aufs Maul gefallen ist, erleben wir herrliche Wortgefechte: klug, witzig, lehrreich. Wir versprechen keine „spektakulären Neuigkeiten“ über Luther oder eine „neue Sicht“ auf den Reformator, hingegen eine lebendige Auseinandersetzung mit einem äußerst kraftvollen, aber auch widersprüchlichen Menschen. In dem atmosphärisch intensiven Kammerspiel geht es um kleine Nöte im Alltag genauso wie um große (kirchen)politische Entscheidungen. Und wenn Sie wissen wollen, wie „Ein feste Burg ist unser Gott“ entstanden ist, sollten Sie diesen Abend nicht verpassen.
Ein Portrait: klug, witzig und lehrreich
Theater Nedelmann: Cranach mal Luther
Sa., 24. Juni 2017
Eisenbahnstraße 13
63110 Rodgau/Jügesheim
Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:00 Uhr
Eintritt: 15 €, Vorverkauf: 13 €, Mitglieder: 12 €
Zur Online-Reservierung

Jacques Stotzem gehört zu den vielseitigsten Gitarristen der aktuellen Musikszene. Der Belgier ist international unterwegs und regelmäßig zu Gast auf wichtigen europäischen und internationalen Festivals. Seine Tourneen führen ihn auch nach Japan und Taiwan. Seine bereits zehn Alben beinhalten meist eigene Stücke, aber die neueste CD „To Rory“ ist eine Hommage an sein Idol, den irischen Blues-Rock Gitarristen Rory Gallagher. Dieses Album hat weltweit hervorragende Kritiken erhalten, denn noch nie wurde Gallagher‘s Musik instrumental auf einer Akustikgitarre interpretiert.
Passend zum Tag der Musik am Freitag den 16. Juni präsentiert Jaques Stotzem im Maximal in der Eisenbahnstr. 13 eine Mischung aus Eigenkompositionen, Auszügen aus seiner aktuellen CD und auch Arrangements von Rockklassikern wie z.B. Von den Rolling Stones, U2, Jimi Hendrix und anderen.
Jacques Stotzem: Acoustic Rock Guitar
Fr., 16. Juni 2017
Eisenbahnstraße 13
63110 Rodgau/Jügesheim
Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:00 Uhr
Eintritt: 14 €, Vorverkauf: 12 €, Mitglieder: 10 €Zur Online-Reservierung

Youtube:
Moonchild (Rory Gallagher) By Jacques Stotzem
Wayward Child (Rory Gallagher) by Jacques Stotzem

 

 

Die Maximal Kulturinitiative ist bekannt für ihr anspruchsvolles Programm und die hohe Qualität ihrer Live-Konzerte mit häufig auch international bekannten Musikerinnen und Musikern. Bei den Jazz Nights im Maximal treffen sich die Musiker oftmals erst an diesem Tag und stehen manchmal nur für diesen einen Abend gemeinsam auf der Bühne. So wird es jedenfalls am Freitag, dem 9. Juni, in der Eisenbahnstraße 13 in Rodgau/Jügesheim sein. Adam Miller, australischer Gitarrist und Komponist, ist zu Gast bei Thomas Langer, der ebenfalls komponiert. Der Australier spielt eine „Rietbergen“, eine E-Gitarre des Rodgauer Gitarrenbauers Nik Huber. Adam Miller ist derzeit mit seinem aktuellen Album „Shifting Units“ auf Tournee. Von Deutschland aus führt ihn seine Tour in die Vereinigten Staaten und nach Kanada. Thomas Langer ist gerade zurück von seinem Gastauftritt als Special-Guest beim Internationalen Ethno-Jazz Festival in Tadschikistan.

Auch bei der nächsten Maximal Jazz-Session am Mittwoch, dem 24. Mai ist die Bühne wieder frei für interessierte Musikerinnen und Musiker, die sich bei klassischen Jazz-Standards musikalisch einbringen wollen.
Der Abend wird eröffnet von den „Jezz Shepherds“ aus Aschaffenburg. Mit Sängerin und Posaunistin Nicole Becker präsentieren sie “Easy Listening Jazz“ und fühlen sich nur dem Spaß an der Sache verpflichtet. Nach dem Opening verändert sich die Bandbesetzung durch Besucherbeteiligung. Wer möchte kann sich musikalisch einbringen, Band-Positionen und  Bühne stehen dann interessierten Musikern zur Verfügung. Es wird gebeten, sich per Mail anzumelden (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), damit der Ablauf etwas vorbereitet und geplant werden kann. Der Eintritt ist frei.

Auf den Spuren amerikanischer Folk-, Blues- und Country-Musik präsentieren Candyjane am Freitag, dem 19. Mai, auf der Maximal-Bühne in Rodgau ihren ganz eigenen „high-lonesome-sound“. Tanja Ebbecke (voc,git), Matten Boëtius (Kontrabass), Mark Rückert (Cajon), Steffen Huther (Lapsteel-, u. E-gitarre, voc) überzeugen mit eigenen Kompositionen aber auch mit traditionellen Songs.
Westerngitarre, Lap-Steel Gitarre, Kontrabass und Cajon erzeugen sehnsuchtsvolle Schwingungen, die in die Weiten der amerikanischen Prärie entführen. Die lakonischen Songtexte der Leadsängerin mit ihrer prägnanten Stimme tun ihr übriges.
Die Band verspricht: „Bisweilen gehen auch schon mal die Pferde durch; aber keine Sorge, Fremder: Candyjane behalten die Zügel in der Hand.“