user_mobilelogo

Veranstaltungshinweise

Bossa Nova auf internationalem Niveau ist bei der 130. Jazz Night am 6. Mai mit Lisa da Costa und ihrer Band Le Bossa Nova Café live auf der Maximal-Bühne in Rodgau/Jügesheim zu erleben. Dafür wird die traditionellerweise am ersten Freitag des Monats statt findende Jazz-Night ausnahmsweise auf den Samstag verschoben.
Von allen musikalischen Spielarten des lateinamerikanischen Kontinents ist Bossa Nova zweifellos die leichtfüßigste. Was in den 1950ern mit Legenden wie Antonio Carlos Jobim und João Gilberto in Brasilien begann, hat sich im Verlauf der Jahrzehnte über die ganze Welt verbreitet und ist heute noch immer fester Bestandteil des internationalen Latin Jazz.

Am Sonntag, dem 30. April, lässt im Maximal brasilianischer Flair mit viel Rhythmus die kalten Tage vergessen. Parason präsentieren zum Start in den Wonnemonat Mai die Vielfalt des Latin-Jazz. Mit beinlastigen Grooves zeigen sie die ganze Bandbreite lateinamerikanischer Musik von Samba, Salsa bis Latin-Jazz. Frontfrau Isabella Hof (voc), Rudi Schnetzer am Keyboard, Willy Spahn an Saxophon und Klarinette, Ilaha Zahidova an den Percossions, Ulrich Hof am Bass und Piotr Konczewski am Schlagzeug heizen im Maximal so richtig ein. Das Sextett hat sich mit ganzem Herzen der Vielfalt des südamerikanischer Musik verschrieben. Das Repertoire reicht von der Interpretation bekannter Salsa-, Samba-, Swing- und Latin-Titel von Chick Corea, Charlie Parker, Jobim und Mongo Santamaria bis hin zu ausgefeilten Eigenkompositionen.

Der amerikanische Gitarrist Richard Gilewitz zieht das Publikum durch seine meisterhafte Technik und kreative, ausdrucksstarke Spielweise in den Bann. Der charmante Performer versteht es zudem, sein Publikum mit kurzweiligen und unterhaltsamen Road-Geschichten und einem unkonventionellen Blick auf Geschehnisse zu fesseln.
Am Samstag, dem 22. April, ist der Fingerstyle-Gitarrist auf der Maximal-Bühne in Rodgau/Jügesheim zu erleben. Seine diesjährige Tournee führt Gilewitz von Italien aus über Deutschland weiter nach Neuseeland. Der Weltreisende in Sachen Fingerstyle Gitarre greift auf eine ebenso langjährige Erfahrung wie auf ein vielseitiges Repertoire zurück und lässt Einflüsse des amerikanischen Folk und Blues bis hin zu europäischen Klängen in seine Interpretationen einfließen.

Die Singer/Songwriterin Sonia Rutstein alias SONiA ist in der alternativen amerikanischen Folk-Szene sehr bekannt. In Deutschland war sie bislang ein Insidertipp. Als solcher allerdings bereits seit 2011 regelmäßig im Rodgauer Maximal zu erleben, wenn sie alljährlich anlässlich der Frankfurter Musikmesse in Deutschland gastierte. Inzwischen wächst auch hierzulande ihre Fangemeinde. Auf ihrem gut gefüllten diesjährigen Tourneeplan 2017 ist selbstverständlich auch die Maximal-Bühne wieder zu finden. Am Samstag, dem 15. April ist die „Dichterin mit Gitarre“ mit ihren warmherzig-positiven Songs und gesellschaftskritischen Texten live im Maximal zu erleben. SONiAs letzte Doppel-CD wurde 2014 im Maximal beim Konzert mitgeschnitten. Das Album “Live at Maximal” - eine echte Maximal-Produktion mit dem Sound-Mitschnitt von Klaus Herrmann und dem Cover-Foto von Klaus Faust - schaffte es unter die ersten fünf besten Live-Alben des amerikanischen „Independent Music Award 2016“ (IMA).

Bob Dylan hat am Wochenende seinen Literaturnobelpreis in Stockholm abgeholt und am nächsten Samstag können Sie im Maximal erfahren, warum das literarische Werk des Singer/Songwriters so bedeutsam ist.
Volker Rebell, Moritz Stoepel, Christopher Herrmann und Thomas Langer interpretieren und verfremden Dylans Texte in einem szenisch-musikalischen Programm als Soundscapes, Sprechgesang und Rap-ähnlicher Rhythmisierung.
Bei „Dylan auf Deutsch“ erleben Sie Kammer-Pop mit Elementen aus Klassik, Blues, Folk, minimal music und Rock. Klangmalerei etc. werden kombiniert mit komplexen Wortkaskaden und szenischer Deklamation. Das Programm wird viele seiner berühmten Songs enthalten. Mal angelehnt an die Folkrock-Arrangements von The Byrds, im Stile von Peter Paul & Mary oder anderen Interpreten.