Veranstaltungshinweise

„Thau“ stehen in der musikalischen Tradition von Tangerine Dream und der Berliner Schule à la Klaus Schulze. Schöpfer dieser meditativen Kompositionen sind Bernd-Michael Land und Frank Tischer. Sie vereinen elektronische und akustische Instrumente zu einem Klangerlebnis, das sphärische Klangwelten schafft. Dabei entsteht die Musik nicht am Computer, sondern live mit analogen und digitalen Synthersizern. Am Samstag, dem 21. Januar, spielt das Duo live auf der Maximal-Bühne in Rodgau/Jügesheim in der Eisenbahnstraße 13. Bei ihrem Gastspiel im Maximal kommt beispielsweise ein „Continuum Fingerboard“ zum Einsatz. Dieses berührungsempfindliche Instrument, das eine entfernte optische Ähnlichkeit mit einem Piano hat, verwendete Lou Reed auf seinem Album Lulu und wurde im Soundtrack bei einem der Indiana-Jones-Filme eingesetzt. Bernd-Michael Land, Klangkünstler seit den frühen Siebzigern, ist einer der wenigen Elektronik-Musiker, die dieses ungewöhnliche Instrument einsetzen. Der für seine Kompositionen ausgezeichnete Land erhielt den „Deutschen Schallwelle Musikpreis 2015“. Frank Tischer ist ein international bekannter Pianist und Keyboarder (Miller Anderson Band, Spencer Davis Group, Richie Blackmore, Hamburg Blues Band u.a.m.). Er improvisiert auf dem Piano und spielt mehrere Synthersizer. „Thau“ schaffen mit ihren elektronischen Klangprojekten neue harmonische Musik auf ungewöhnlichen Instrumenten.

Mit Black Sheep und sphärischen Klangwelten ins neue Jahr

Das neue Jahre 2017 beginnt im Maximal mit einem Feuerwerk an Zauberei. Monsieur Brezelberger (sprich Brässelberschee), der Kugelblitz des Variete, hat bereits so sehr eingeschlagen, dass nur noch an der Abendkasse Restkarten erhältlich sind.

Die Maximal Jazz-Session macht das zweite Dutzend voll und startet am Mittwoch, dem 18. Januar 2017 mit einer Neuheit. Die Session beginnt mit der Opener-Band Black Sheep (Flo an den Saxophonen, Klaus an Trompete und Flügelhorn, Jürgen an der E-Gitarre, Jürgen am Schlagzeug und Spunz am Kontrabass). Nach einigen Stücken zum Anwärmen ist die Bühne frei Gastmusiker. Spontane Improvisation, jazzige Standards und vor allem immer wieder wechselnde Besetzungen zeichnen den weiteren Abend aus.  Musiker und Musikerinnen werden gebeten, sich per eMail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) anzumelden, damit der Ablauf etwas vorbereitet und geplant werden kann. Je nach Andrang können aber auch kurzentschlossene zum Zug kommen.

Mit dem Siegeszug des Transistors hatte in den 70er Jahren mit den ersten Synthesizern auch die Elektronik einen ersten musikalischen Höhepunkt erreicht. „Thau“ stehen in der musikalischen Tradition von Tangerine Dream und der Berliner Schule a la Klaus Schulze. Schöpfer dieser meditativen Kompositionen sind Bernd-Michael Land und Frank Tischler. Sie vereinen elektronische und akustische Instrumente zu einem Klangerlebnis das sphärischen Klangwelten schafft. Das Duo spielt live. Ihre Instrumente heißen „Moog“, „Arturia“, „Nord“, „Waldorf“, „Korg“ oder auch „Haken-Continuum“. Bernd-Michael Land setzt elektronische Synthesizer als äquivalent zur menschlichen Sprache ein. Er erhielt für seine Kompositionen den „Deutschen Schallwelle Musikpreis 2015“. Der Musiker, Komponist, Sänger, Liederschreiber Frank Tischler hat eine klassische Klavierausbildung. Mit der Entwicklung von Synthesizer und Keyboard entdeckte er seine Leidenschaft für die elektronische Musik. Am Samstag, dem 21. Januar, sind die sphärischen Klänge auf dem Piano und am Synthesizer im Maximal zu erleben.

Zum nächsten Pub-Quiz und somit nächsten Rodgau-Rätsel-Runde startet das Maximal am Freitag, dem 27. Januar. Sowohl den Abend- als auch Jahrssieg 2016 errang in der Endrunde das Team „Die Gefangenen des Grenadiers“ mit fünf Punkten Vorsprung (72) vor „Just4fun“ mit 67 und „Bis der Salat kommt“ mit 60 Punkten. Die Rate-Tische für Teams mit bis zu 5 Personen sind schnell ausgebucht. Für Neueinsteiger wird eine Warteliste geführt.

Das Maximal-Team schafft Spielraum zur Entspannung und gönnt sich eine kleine Programmpause über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel.
Wir starten wieder am Samstag, dem 14. Januar 2017, zauberhaft kurzweilig und unterhaltsam mit Comedy Magic Deluxe von Monsieur Brezelberger und seinem Soloprogramm „Wunder, Wahnsinn, Weltniveau“.
Über das weitere, ausgesucht abwechslungsreiche Programm informieren wir dann wieder in gewohnt zuverlässiger Weise.
Wir wünschen allen erholsame Feiertage, einen guten Start ins neue Jahr.

Euer Maximal-Team

Zur Lesung „Ihr Mörderlein kommet“ laden Buch & Stabe traditionsgemäß zu einem mörderisch guten Vorweihnachtsabend am Samstag, dem 10. Dezember, ein. Die beiden „Leseluder“ Gitte Diatschuk und Marion Dolman rezitieren und spielen ausgesuchte Geschichten, Krimis und Märchen. Sie zelebrieren mit augenzwinkernder Lust am Morbiden und einer gehörigen Portion schrägen Humors die etwas anderen weihnachtlichen Geschehnisse. Es wird nach Herzenslust gemeuchelt, entleibt und um die weihnachtlich dekorierte Ecke gebracht. Mord in Geschenkpapier verpackt, mit Zuckerkringel versehen oder hübsch mit Glitzersternchen geschmückt.

Ziemlich lange ist es her, dass Oliver Kraus im Rodgauer Maximal zu Gast war. Damals vor rund achtzehn Jahren war er Mitglied der Soul-Funk-Formation des schottischen Saxophonisten Colin Dunwoodie und dessen Breakfastclub. Nun verlässt der Frankfurter Gitarrist, Pianist, Komponist und Bandleader seine Großstadt-Insel mit seiner Band, um am Freitag, dem 9. Dezember, seine neuesten Kompositionen auf der Maximal-Bühne in der Eisenbahnstraße 13 in Rodgau/Jügesheim zu präsentieren. Sein aktuelles Album „Island of Xo“ erzählt in stimmungsvollen musikalischen Bildern und groovig jazzigen Eigenkompositionen Geschichten über das Leben auf einer fiktiven Insel Xo, von der man überall träumen kann – in Frankfurt oder auch in Rodgau.
Auf seiner musikalischen Reise begleiten ihn Andrei Likhanov am Piano und Christian Spohn am Bass. Außerdem mit dabei der Drummer Claus Hessler, der im Maximal seit vielen Jahren immer wieder am Schlagzeug in verschiedensten Formationen zu hören ist.