user_mobilelogo

Veranstaltungshinweise

 

Mit satten Basslines und funkig treibendem Groove hat sich der französische Musiker SHoB, nicht nur in seiner Heimat eine solide Fanbase erspielt. Längst ist der Ausnahmebassist auch über die Grenzen seines Landes hinaus bekannt. 2014 erschien sein Debüt-Album „Pragmatism“. Für sein zweites Album „Karma Obscur“ entwickelte SHoB seinen Stil weiter und zelebriert die Stücke wie ein gut abgeschmecktes Menü aus einer soliden Funkbasis, gepaart mit Rock- und Synthipop-Einsprengseln, fein gewürzt mit jazzigen Elementen. Frankreichs Musikkritiker gaben dem Werk das Etikett: „Dark Funk“! Doch damit wird man SHoBs kompositorischer Vielfalt nicht gerecht. Der Mann hat den Groove!
Zur Veröffentlichung von „Karma Obscur“ im April 2018 geht SHoB auf Europa-Tournee, die ihn in fünf Länder führen wird. Für einen seiner sieben Konzert-Termine in Deutschland kommt der Ausnahmebassist ins Rodgauer Maximal. Dort ist er am Samstag, 21. April, live zu erleben. Mit ihm auf der Bühne werden ihn der Drummer Morgan Berthet (Myrath, Eths, Klone, Kadinja), Denis Cornardeau an der Gitarre und Tony Lavaud (Charles X, Santa Machete) an den Keyboards begleiten.

 

Die Frankfurter Musikmesse ist zwar gerade vorbei. Trotzdem bleiben in diesem Monat noch viele Weltklasse-Musiker in der Rhein-Main-Metropole. Einige Musikerinnen und Musiker nutzen ihren Aufenthalt in Deutschland zu Auftritten in der Region und manche zieht es auch immer wieder ins Rodgauer Maximal. Denn sie schätzen die vertraute Atmospäre und die Nähe zum Publikum.
Auch der Gitarrist Richard Gilewitz ist anläßlich der Musikmesse  wieder in Deutschland und somit am Freitag, 20. April, wieder live auf der Maximal Bühne zu erleben. Seit über drei Jahrzehnten fasziniert der brillante Fingerstyle-Gitarrist seine Zuhörer auf 6- und 12-saitigen Gitarren. Mit seiner technischen Vielfalt von Banjo-Stilmustern, klassischen Arpeggios und rhythmisch perkussivem Ansatz erforscht er die Geschichte der Gitarre von Folk bis Americana, von Blues bis Klassik und von Ragtime bis Pop. Neben seinem grandiosen und lässigen Stil ist Gilewitz auch ein begnadeter Geschichtenerzähler. Zu jedem Song hat er eine lustige Geschichte auf Lager, die seine Konzerte zu einer äußert unterhaltsamen Angelegenheit werden lassen.

 

Die Santa Cruz Guitar Company hat eine ihrer Gitarren-Modelle nach der amerikanischen Singer/Songwriterin SONiA benannt. Logischerweise präsentiert SONiA, die nach ihr benannte Gitarre aktuell auf der Frankfurter Musikmesse.
Die erfolgreiche Liedermacherin aus Baltimore verbindet diesen Anlass mit einer kleinen Tournee und auch mit einem Konzert-Abend im Rodgauer Maximal. Zur Musikmesse ist sie nun wieder im Lande und am Samstag, 14. April, live auf der Maximal-Bühne zu erleben.
SONiA hat ihr Können auf 18 Alben voller energiegeladener Lieder dokumentiert und bereits viele Auszeichnungen erhalten. In USA hat sie von der Folk Alliance international den „Spirit of Folk 2017“ erhalten. Ihr Maximal-Konzert 2015 wurde als Doppel-CD „Live at Maximal“ veröffentlicht und gelangte bei den Grammy Awards 2016 auf die Anwärterliste.
Ihre Songs in Spanisch, Hebräisch, Arabisch und Englisch mit vielen Stilrichtungen vom Blues über Orient bis Country & Western wurden über eine Millionen mal verkauft.

 

Am Freitag, 13. April, gibt es im Maximal Blues live und intensiv, echt und voller Energie! Søren Jordan‘s Blues Conglomerate geht unter die Haut, erzählt Geschichten, auch solche die keine Worte benötigen. Das Repertoire umfasst eigenes aus der Feder von Jordan und neu interpretiertes, klassisches Bluesmaterial u.a. von Peter Green, Jimi Hendrix oder auch Eric Clapton. Die eigenen Kompositionen sind oft stilübergreifend und passen nicht so recht in herkömmliche Kategorien.
Die Stammbesetzung dieses Musikprojektes sind Marcel Millot (dr), Christian Ammann (bs), Michael Quast (Kb) und natürlich Søren Jordan (git/ voc).

 

Ausgezeichnet ist die Quartett-Besetzung der Jazz Night 138 am Freitag, 6. April, im wahrsten Sinne des Wortes. Der Saxophonist Gary Fuhrmann ist Jazzpreisträger der Stadt Worms und aktuell in Bandprojekten vom Trio bis zum Jazz-Orchester aktiv. Martin Standke ist dem Maximal Publikum als Schlagzeuger des Contrast Trios in Erinnerung. Einer Formation mit sehr individuellem und eigenwilligem Stil,  das  bereits 2008 mit einem Arbeitsstipendium der Stadt Frankfurt und 2016 mit dem Hessischen Jazzpreis ausgezeichnet wurde. Gastgeber Thomas Langer wurde mit dem Kulturpreis der Stadt Rodgau ausgezeichnet und spielt als Gitarrist in unterschiedlichsten Formationen. Auch Kontrabassist Friedrich Betz spielt in verschiedenen Band-Formationen. Er hat  an der  Hochschule für Musik in Würzburg und der Popakademie in Würzburg studiert und ist auch als Theatermusiker aktiv.