user_mobilelogo

Veranstaltungshinweise

 

Hiltrud Hufnagel, verwitwet, sieht aus wie Ende 40, ist beliebt, weiß alles und hat immer Recht. Sie kann gut mit Geld umgehen, singt wie eine Nachtigall bei Nacht und da sie noch dazu in jeder Lebenssituation das Richtige zu tun weiß, gibt sie fortan ihr Wissen auch noch gerne weiter. Am Freitag, 8. März, teilt sie uns ihre wertvollsten Lebensweisheiten mit und lässt uns teilhaben an ihrem reichhaltigen Lebens-Erfahrungsschatz, den sie mit den schönsten Schnulzen garniert!

 

Für Fastnachts-Freunde ist die Maximal Kulturinitiative am Dienstag, 05. März, ab 14 Uhr zum Fastnachtsumzug Treffpunkt, Anlaufstelle und Versorgungsstation für Fischbrötchen, Sekt und mehr. Danach geht es nahtlos und live drinnen weiter mit den Backdoor Sellers. Rock und Pop-Musik – von den 70ern bis heute - servieren Maribel Lopez (voc, perc), Dodo Voigt (voc, perc), Thomas Haller (bs), Lothar Rupp (git), Roman Felbek (git) und Ogün Demirsoy (drums).

 

Für Fastnachts-Abstinenzler gibt es im Maximal am Freitag, 1. März, ein echtes Alternativ-Programm mit drei wahren Meistern ihrer Musikinstrumente.  Zur JazzNight 146 stehen Valentin Garvie (tr), Uli Schiffelholz (drums), Markus Schieferdecker (bs) und Thomas Langer (git) auf der Bühne. Im Mittelpunkt steht der argentinische Trompeter Valentin Garvie. Ein Grenzgänger zwischen Jazz und Klassik, der 2012 mit dem Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt ausgezeichnet und 2015 mit dem Hessischen Jazzpreis geehrt wurde. Garvie ist Mitglied des renommierten Frankfurter „Ensemble Modern“, einem international besetzten Solistenensemble, das Werke der zeitgenössischen Musik interpretiert und fördert.



Enbarr ist das Pferd des irischen Seegottes Manannán. Es hat magische Kräfte, kann über das Meer fliegen und derjenige, der auf seinem Rücken sitzt, ist unbesiegbar. Diese magischen Kräfte werden mit Enbarr‘s Flight am Samstag, 23. Februar, im Maximal  durch die Musik von Danny Kelly, Ekhart Topp und Manfred Noll mit keltischen, irischen, gälischen Stücken und Eigenkompositionen aktiviert.
Die Musiker von Enbarr’s Flight kennen sich schon seit vielen Jahren. Sie schätzen und verbreiten mit Leidenschaft das musikalische Vermächtnis einer der nordwestlichsten Inseln Europas.

 

Bei der Maximal Jazz-Session startet zunächst eine Band, um nach dem ersten Set in neuen Zusammstellungen zu spielen. Am Mittwoch, den 20. Februar, eröffnet Count Spacey mit dem Rodgauer Drummer und Kulturförderpreisträger Jan Iser, dem Gitarristen Niko Huber (e-git), Darius Blair am Saxofon und Jan Portisch am Bass. Joshua Lutz steuert sein Können an den Tasteninstrumenten bei. Im zweiten Set  steht die Bühne allen Jazz-Musikern und -musikerinnen zur Verfügung, die über Jazz-Erfahrung verfügen und einige der bekannten Jazzstandards im Repertoire haben. Zur besseren Vorbereitung wird um eine kurze Info an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten.