Veranstaltungshinweise

 +++ wegen der Corona-Pandemie abgesagt +++ 

Filigran, Intensiv, Virtuos und Emotional – das alles sind The Five. Gitarrist und Sänger Peter Lehmler liebt die Mischung von Blues, Jazz, Crossover und eigentlich allem, was gut klingt. Kongenialer Partner, auch beim Solieren, ist Christoph Schmidt an den Keyboards. Die songdienliche und groovige Basis bilden Oliver May am Schlagzeug und Steven Dawson am Bass.

 +++ wegen der Corona-Pandemie abgesagt +++ 

Franziska Knetsch, Peter Radestock und Egon Vaupel blicken zurück und stellen fest, dass in Hitlers "Mein Kampf" alles geschrieben stand, was dann im „tausendjährigen Reich“ umgesetzt wurde. Damit sich die Fehler von damals keinesfalls wiederholen und faschistisches Gedankengut nicht wieder gesellschaftlich Fuß fassen kann, lesen Knetsch, Radestock und Vaupel Texte und Passagen aus Wahlprogrammen rechter Parteien.

 +++ wegen der Corona-Pandemie abgesagt +++ 

Anžy Heidrun Holderbach und Christian Wirth sind in der Musikszene längst keine Unbekannten. Die Folk-Fans kennen die beiden vielleicht noch aus der Zeit als Duo STEW. Maximal-Stammgästen haben Holderbach & Wirth möglicherweise mit Greengrass oder den Travellers live erlebt.

 +++ wegen der Corona-Pandemie abgesagt +++

Für Georg Göb (p), Thore Benz (kb) und Michael Hoffmann (d) ist die Vielfalt das Rezept ihres eigenwilligen Bandprojekts GöB-BeNZ-HoFFMaNN, mit dem sie bereits mehrfach auf der Maximal-Bühne in Rodgau zu Gast waren. Als eingespieltes Team bewegen sich die drei Musiker souverän zwischen den Stilistiken und Epochen, formen und verändern vertraute Melodien mit feinfühliger Radikalität und konvertieren diese in ein zeitgenössisches Jazz-Format.

 

Farben sind bunt und auch die menschliche Hautfarbe hat Farbtöne von Dunkelbraun bis Hellbeige. Diese Farbigkeit ist den Lebensräumen geschuldet, die der Mensch in seiner Entwicklungsgeschichte erobert hat. Leider wird dieses Farbmerkmal noch immer als Grund für Ausgrenzungen missbraucht. Der amerikanische Pastor Martin Luther King hat schon 1963 vor mehr als 250.000 Menschen in Washington von der Überwindung solcher Ausgrenzungen geträumt. „I have a dream“ war seine Botschaft von einer friedlichen Welt, in Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit.
Diesen Traum greift Bernd Michael Land in seinem Projekt „Farben“ auf, mit dem er symbolisch eine diskriminierungsfreie Reflexion der Hautfarbe in auditiver Form modelliert. Das Projekt „Farben“ entstand bereits 2018 vor dem Hintergrund der Ausschreitungen in Chemnitz und zunehmenden rassistischen und rechtsextremistischen Übergriffen in Deutschland. Die Morde in Hanau haben gezeigt, wie nah Ausgrenzungen und Gewalttaten gerückt sind.