user_mobilelogo

Veranstaltungshinweise

Die Singer/Songwriterin Sonia Rutstein alias SONiA ist in der alternativen amerikanischen Folk-Szene sehr bekannt. In Deutschland war sie bislang ein Insidertipp. Als solcher allerdings bereits seit 2011 regelmäßig im Rodgauer Maximal zu erleben, wenn sie alljährlich anlässlich der Frankfurter Musikmesse in Deutschland gastierte. Inzwischen wächst auch hierzulande ihre Fangemeinde. Auf ihrem gut gefüllten diesjährigen Tourneeplan 2017 ist selbstverständlich auch die Maximal-Bühne wieder zu finden. Am Samstag, dem 15. April ist die „Dichterin mit Gitarre“ mit ihren warmherzig-positiven Songs und gesellschaftskritischen Texten live im Maximal zu erleben. SONiAs letzte Doppel-CD wurde 2014 im Maximal beim Konzert mitgeschnitten. Das Album “Live at Maximal” - eine echte Maximal-Produktion mit dem Sound-Mitschnitt von Klaus Herrmann und dem Cover-Foto von Klaus Faust - schaffte es unter die ersten fünf besten Live-Alben des amerikanischen „Independent Music Award 2016“ (IMA).

Bob Dylan hat am Wochenende seinen Literaturnobelpreis in Stockholm abgeholt und am nächsten Samstag können Sie im Maximal erfahren, warum das literarische Werk des Singer/Songwriters so bedeutsam ist.
Volker Rebell, Moritz Stoepel, Christopher Herrmann und Thomas Langer interpretieren und verfremden Dylans Texte in einem szenisch-musikalischen Programm als Soundscapes, Sprechgesang und Rap-ähnlicher Rhythmisierung.
Bei „Dylan auf Deutsch“ erleben Sie Kammer-Pop mit Elementen aus Klassik, Blues, Folk, minimal music und Rock. Klangmalerei etc. werden kombiniert mit komplexen Wortkaskaden und szenischer Deklamation. Das Programm wird viele seiner berühmten Songs enthalten. Mal angelehnt an die Folkrock-Arrangements von The Byrds, im Stile von Peter Paul & Mary oder anderen Interpreten.

„The Groove never stops“ ist das Motto des Münchner Gitarristen Peter Wölpl und des Frankfurter Schlagzeugers Oli Rubow beide gern gehörte Gastmusiker von Künstlern wie Klaus Lage  oder den Phantastischen Vier.
Als „Duo W“ ergänzen sie Schlagzeug und Gitarre mit zwei vernetzten Computern und gestalten musikalische Spannungsbögen von starker Dichte und Vielschichtigkeit. Aber selbiges bitte sehr entspannt. Bei (W) wird die Zeit gedehnt, es muss nicht alles immer schneller gehen, Entspannung und Entschleunigung werden groß geschrieben, die Zuhörer auf die Reise mitgenommen.
Dabei wird im Mantel des Elektronischen situativ auf unterschiedlichste Musikrichtungen zugegriffen, konstruiert, dekonstruiert und rekonstruiert.

Die Sängerin Juliana da Silva hat die Maximal-Gäste schon bei der 116. Jazz Night überzeugt. Nach zwei Jahren präsentiert sie nun am Freitag, dem 24. März, mit ihrem Landsmann und Gitarristen Geovany da Silveira brasilianische Musik im Duo. Ihre musikalische Reise führt durch Brasilien – von São Paulo im Süden, dem Geburtsort Juliana da Silvas bis Salvador da Bahia, von der Küste bis ins Hinterland von Minas Gerais, der Heimat von Geovany da Silveiras. Das Ergebnis ist ein imposanter Mix aus Bossa Nova, Samba und Tropicalismo, der auch Eingang in das neue gemeinsames Album „Brasileirando“ gefunden hat, mit ihrer eigenen Interpretation weitgehend unbekannter brasilianischer Melodien. Lebensfreude mit einem Hauch Melancholie. Einfach schöne Musik und im Maximal Live zu erleben.

Zur nächsten Jazz-Session # 25 am Mittwoch, dem 22. März, lädt die Maximal-Kulturinitiative in die Eisenbahnstraße 13. Die Session wird vom Teriyake Trio mit Jürgen Kerber an der Gitarre, Christos Giannakopoulos am Schlagzeug und Gábor Terebesi  am Kontrabass eröffnet. Das international besetzte Trio widmet sich an diesem Abend u.a einigen Stücken Pat Metheny's bevor die Bühne für die zum Jammen freigegeben wird.
Der Abend hält also mehr als eine Überraschungen bereit. Denn nach der Opener-Band steht die Bühne interessierten Musikern und Musikerinnen zur Verfügung.