user_mobilelogo

Die Maximal Kulturinitiative ist ein ehrenamtlich arbeitender Verein, dessen Mitglieder attraktive Konzertereignisse anbieten. Gerade in Künstlerkreisen hat sich "das Maximal" in den letzten Jahren durch die engagierte Arbeit aller Beteiligten einen sehr gutes Renommee erarbeitet, so dass auch 2011 ein ausgewogenes Programm sowohl mit regionalen Bands als auch national und international etablierten Künstlern der Spitzenklasse in Rodgau angeboten werden kann.

Im Februar ist mit dem Amerikaner Carl Clements ein aktives Mitglied der Jazz und Weltmusik-Szene in New York und Boston zu Gast in Thomas Langers Jazz Night 78 (Samstag 12.02.2011; 20.30; Eintritt: 10,-; 8,-€).
Carl ClementsIn Clements Kompositionen verbinden sich Jazz und Weltmusik-Elemente zu einer spannenden und ausdrucksstarken Musik mit teilweise deutlichen indischen Einflüssen.
Carl Clements (Saxophones, Bansuri (indische Flöte)), Johannes Schädlich (Bass), Thomas Langer (Gitarre) und Jens Biehl (Schlagzeug) sind die Künstler, die dieses Programm in ein einmaliges Konzertereignis umsetzen.

Carl Clements hat Komposition und Arrangement am Berklee College of Music in Boston und Jazz-Saxophon am California Institute of the Arts studiert, sowie am CUNY Graduate Center einen Doktortitel für Nord-Indische Musik gemacht. Er spielt seit 37 Jahren Saxophon und studiert seit 1989 Nord-Indische Musik auf der Bansuri ( Nord-Indische Bambus-Flöte). Im Lauf seiner Karriere hat er ein breites Spektrum an Stilistiken sowohl spielerisch, als auch kompositorisch abgedeckt. Clements ist auf einer ganzen Reihe von Aufnahmen als Solist vertreten, einschließlich seiner eigenen Quartet CD „Forth and Back“, sowie vier CDs der Jazz-Formation „Crosscurrent“ und vielen anderen Aufnahmen.
Johannes Schädlich (Bass) studierte 1980 Kontrabaß in Karlsruhe und Mannheim (Klassik), sowie 1982 Jazz an der Musikhochschule Hamburg.Seit 1982 arbeitete er mit Lee Konitz, Enrico Pieranunzi, Bobby Shew, Adam Nussbaum, Hal Galper, Doug Raney, Tony Lakatos, Bob Degen, Keith Copeland, Louis Stewart, Phil Abraham, Glenn Miller Big Band NL, Cécile Verny, Bill Ramsey, Pony Poindexter, Peter Kosch, Joe Haider, Wolfgang Lauth, Jochen Brauer, Leszek Zadlo, Kuba Stankiewicz, Zbigniew Namyslowski, Piotr Baron, John Stowell, Wolfgang Engstfeld, Francois Chassagnitte, Habib Koité, Toumani Diabaté, Artur Dudkiewicz, Joe Gallardo, Pierre-Alain Goualch, Ernie Hammes, Royce Campbell, Sandy Patton, Burdette Becks, Lauren Newton, Özay, Maria Joao und vielen Anderen. Er bekam mehrere Preise, darunter den Förderpreis des Internationalen Jazz-Workshop Trier, sowie den 1. Preis des Jazz-Solisten-Wettbewerbs Rheinland-Pfalz.Tourneen und Festivalauftritte führten ihn in die USA, durch ganz Europa, sowie bis nach Westafrika und Vietnam.

Jens Biehl (Schlagzeug), verbrachte er in seiner Kindheit mehrere Jahre in Asien. Mit 14 entdeckte er seine Leidenschaft für die Musik und begann Schlagzeugunterricht zu nehmen. Bei Wettbewerben wie „Jugend Musiziert“ und „Jugend Jazzt“ gewann er mehrere Preise , darunter auch den 1.Preis in der Solo-Wertung.1992-1997 studierte er Jazz und Popularmusik an der Frankfurter Musikwerkstatt. Die beiden darauffolgenden Jahre war er Schlagzeuger des renomierten „Landes Jugend Jazz Orchesters Hessen“. Mittlerweile ist er eine feste Größe in der Frankfurter Live-Szene, im Rhein-Main Gebiet und darüber hinaus; spielte Auftritte mit Tony Lakatos, Bob Degen, Charlie Mariano, George Gruntz, Joe Gallardo, Christoph Spendel, Wilson DeOliviera, Madeline Bell, Bill Ramsey und vielen anderen und war bereits auf diversen internationalen Jazz-Festivals.

Thomas Langer (elektrische und akustische Gitarre) spielte mit Barbara Dennerlein und tourte bereits mit Ack van Rooyen, Aki Takase, Jeff Andrews und Bob Mintzer, studierte in Los Angeles (´outstanding stylist award` unter 600 internationalen Mitstudenten) und New York und wurde in der Zeitschrift `Gitarre & Bass` portraitiert. Mit seiner eigenen Formation `LANGER` veröffentlichte er drei CD's auf denen er akustische Blues und Jazzorientierte Eigenkompositionen mit Grooves und Melodien sowie Folkeinflüssen spielt. Miir seinen Kontakten in die nationale und Internationale Jazz-Szene hat er die Jazz-Night Reihe bei der Kulturinitiative Maximal zur renommiertesten Jazz-Veranstaltungsreihe im Rhein-Main Gebiet gemacht.


Im März (19.03; 20.30 Uhr; Eintritt: 15,-; 13,-€) geht es bei der Maximal Kulturinitiative mit einem weiteren musikalischen Highlight weiter. Ralf Illenberger und Peter Autschbach treten in Rodgau sowohl jeweils Solo, also auch gemeinsam im Duo auf und bieten dabei in einem Konzert ein dreigängiges 5-Sterne-Menu für Feinschmecker der akustischen Gitarrenmusik!
Mit packender akustischer Gitarrenmusik demonstrieren Illenberger und Autschbach auf höchst sympathische Art gelebte Musikalität.
Ralf Illenberger hat sich schon vor 30 Jahren mit dem Duo Kolbe/Illenberger eine treue Fangemeinde erspielt. Mit Martin Kolbe gab er weltweit Konzerte, die beiden waren zu Recht als „bestes deutsches Gitarrenduo“ bekannt.
Peter Autschbach und Ralf Illenberger haben einige Highlights dieser Musik in das aktuelle Programm aufgenommen. Alte und neue Kolbe/Illenberger-Fans haben damit also endlich die Möglichkeit, die Musik, die lange nur von LP oder CD zu hören war, wieder live zu erleben. Beim Zusammenspiel darf das Publikum neben dem Revival bekannter K/I-Duo-Stücke (u.a. „Break“, „Waves“, „Music“, „Veit’s Tanz“) auch Neues erwarten. Die Musik ist komplex arrangiert, voller unerwarteter Wendungen und mit angenehmem Groove. Mit eleganten solistischen Phrasierungen und faszinierender Dynamik verschmelzen Akkorde und Melodien zu Gitarrenstücken von hoher bildhafter Ausstrahlung.

Ralf Illenberger verkaufte während seiner Tätigkeits als Komponist, Produzent und Gitarrist über 400.000 LPs und CDs und gab Konzerte in 50 Ländern und produzierte bereits 16 Alben, darunter drei Top-Ten-Titel in den USA und fünf Alben in Europa, was ihm eine Grammy-Nominierung und die Nominierung zum Deutschen Schallplattenpreis einbrachte. Er lebt und arbeitet in Sedona, Arizona in den USA.
Peter Autschbach, seit Jahren ein wahrer Guru der Sechs-Saiten-Szene, ist nicht nur als kompetenter Interpret des Mainstream-Jazz bekannt, sondern hat sich auch mit eigenen Kompositionen einen hervorragenden Ruf erspielt - nachzuhören auf acht CDs, die von Kritik und Publikum überschwänglich gelobt werden. Der äußerst erfolgreiche Lehrbuchautor und Workshop-Dozent hat sich in den letzten Jahren wieder vermehrt der akustischen Gitarre zugewendet.


Veranstaltungsort:  Bühne der Georg Büchner Schule 
(Nordring 32 / Ecke Lange Str. in 63110 Rodgau / Jügesheim )


weitere Infos
www.maximal-rodgau.de
Online Vorverkauf: www.maximal-rodgau.de
Vorverkaufskarten:
Nieder Roden: Sport Manus und Rüdigers Sax Service
Jügesheim: Bücherstube und Fachwerkhaus

Links:
www.carlclements.com
www.vimeo.com/15377975
www.youtube.com/user/clembo4
www.johannesschaedlich.de
www.holgiwood.de/jens
www.thomaslanger.com


www.ralfillenberger.com
www.autschbach.de
Video-Beispiele des Duos: www.real-music.tv